Dahlmann, Mirja „Die althochdeutschen Zaubersprüche zwischen Heidentum und Christentum“

12,00  inkl. Mwst.

Br

momentan vergriffen

Nicht vorrätig

Kategorien: , , Schlagwörter: ,

Beschreibung

„Bên zì bêna, bluot zì bluoda, lid zì geliden, sôse gelîmida sîn.“

Magie und im speziellen Zaubersprüche wurden über Jahrhunderte hinweg als adäquates Mittel angesehen, um Liebe zu gewinnen, Krankheiten zu heilen oder Haus und Hof vor Unheil zu bewahren.

In der vorliegenden Arbeit erklärt die Autorin die magischen Grundprinzipien sowie die unterschiedlichen Zauberspruchformen. Im Mittelpunkt stehen die althochdeutschen Varianten, an denen der Übergang vom germanischen Heidentum zu einer christlich geprägten Gesellschaft anschaulich sichtbar wird.

Besondere Aufmerksamkeit erfährt der zweite Merseburger Zauberspruch, ein Heilspruch, in dem der Gott Wodan eine tragende Rolle spielt.

Broschiert, 180 Seiten